Wir erzählen jetzt mal, wie das alles begann…

Im vorigen Jahrtausend, Anno 1988 trafen sich eine Handvoll Menschen in Berge mit dem Ziel, neue Wege in der Jugendarbeit zu beschreiten.

Der Sachausschuss Jugend (SAJ) des Pfarrgemeinderates, Auguste Reuther vom BDKJ Büro (Bund deutscher katholischer Jugend), einige „alte Hasen“ der Pfarrjugend Berge und ein paar ehemalige Pfadfinder berieten und tauschten Argumente aus, diskutierten und mutmaßten, planten und verwarfen wieder, um nach vielerlei Überlegungen zu der Entscheidung zu kommen, dass der Anschluss an einen Verband sinnvoll sei. Dieser Verband sollte (das ergab sich aus der Zusammensetzung der Leute) dann die DPSG sein.

Nicht für alle war dies sofort überzeugend, aber auch hier lag schon ein demokratischer Schritt. Alle haben diese Entscheidung mitgetragen und die weiteren Schritte dann gemeinsam beschlossen und getan.

Es gab daraufhin Briefe an viele hundert junge Menschen in Berge, Einladungen zu Arbeitstreffen, gemeinsame Abendessen, Filme zu pfadfinderischer Jugendarbeit und vieles, vieles mehr…

Damit war etwas losgetreten…

Der Blick in die Kalender der ersten Jahre offenbarte es nun: zunächst gab es wöchentliche Treffen, uns hatte etwas gepackt, wir hatten Feuer gefangen!!

Es gab viel Auf und Ab, aber im Grunde – und vor allem im Rückblick ging es doch stetig bergauf.  Also manchmal zwei Schritte vor und einen zurück – die wahrscheinlich längste Siedlungszeit in der DPSG begann. Immer neue Dinge wurden probiert, manche als Tradition fortgesetzt, …

Wer jetzt neugierig geworden ist auf Traditionen, Events und mehr, der suche und stöbere weiter in unseren Kalendergeschichten.

 

Die Gründungsurkunde von der
Siedlung Hamm-Berge